Update: 04. Mai | Chor und Corona - Bericht im "kulturMontag"

erstellt am 12.04.2021
Chorverband Salzburg

04. Mai

Chor und Corona - der „kulturMontag“ (MO, ORF2, 22:30 Uhr) befasste sich ausführlich mit der gegenwärtigen Lage der österreichischen Chorlandschaft

Seit Beginn der Corona-Pandemie sind österreichweit rund 3.500 Chöre mit mehr als 100.000 Sängerinnen und Sängern mehr oder weniger auf stumm geschaltet. Wie wichtig das gemeinsame Singen für den Menschen jedoch ist, wurde spätestens seit Beginn der Krise klar.

zum Beitrag

Auch Drehpunkt Kultur greift die gegenwärtige Situation in einem Kommentar auf.

zum Bericht


30. April

Werden Chöre von der Politik benachteiligt?

Der Österreichische Blasmusikverband (ÖBV) und der Chorverband Österreich (ChVÖ) stehen in Verhandlungen mit dem Büro der Kulturstaatssekretärin Mag.a Andrea Mayer hinsichtlich möglicher Öffnungsschritte für Blasmusikkapellen und Chöre. Über 250.000 Musikerinnen und Musiker bzw. Sängerinnen und Sänger warten auf konkrete Ergebnisse, die die Politik bisher schuldig geblieben ist.

Seit einem knappen Jahr herrscht Ausnahmezustand in der österreichischen Blasmusik- und Chorlandschaft mit überwiegender Stille. Obwohl die Bundesregierung kürzlich weitgehende Öffnungsschritte ab 19. Mai ankündigte, wurden bisher keine Regelungen zur Wiederaufnahme der Probenmöglichkeiten für Blasmusikvereine und Chöre erarbeitet. Der Österreichische Blasmusikverband (ÖBV) und der Chorverband Österreich (ChVÖ) erreichten mittels Protestbriefen, dass es einen ersten Verhandlungstermin mit dem Büro der Kulturstaatssekretärin gab: „Für den Bereich der ehrenamtlichen Kulturorganisationen erwarten wir von der Politik Gleichbehandlung mit vergleichbaren Bereichen, für die bereits Öffnungsschritte, die teilweise erstaunlich weit gehen, verkündet wurden“, bekräftigen die beiden Präsidenten DDr. Karl-Gerhard Straßl, MAS, Präsident des ChVÖ und Erich Riegler, Präsident des ÖBV.

Begrüßenswerterweise werden etwa Kontaktsportarten indoor und Vereinsfußball outdoor ab 19. Mai wieder ermöglicht. Im Sinne der Gleichbehandlung muss eine adäquate Vereinsarbeit den Blasmusikkapellen und Chören ebenfalls zugestanden werden. Obwohl von den Vertretern des Kulturstaatssekretariates großes Verständnis für die schwierige Situation der Blasmusik- und Chorlandschaft gezeigt wurde, konnten noch keine konkreten Ergebnisse erreicht werden. 

An dieser Stelle wird die Politik aufgefordert, diesen großen Bereich des Kulturlandes Österreich bei den Öffnungsschritten ab 19. Mai verhältnismäßig zu berücksichtigen. 

Presseaussendung


27. April

Mit 27. April wurde die bis dato gültige Verordnung weiter verlängert. Im Bereich der Veranstaltungen sowie kultureller Aktivitäten gibt es keine Veränderung - hier bleiben die Verbote bis 19. Mai weiterhin aufrecht. 

Verordnung

Erste Öffnungsschritte ab 19. Mai?

Die prophezeiten Öffnungsschritte der Bundesregierung ab 19. Mai sind ein erster Schritt hin zur Normalität. Insbesondere Unterricht, Handel und Gastronomie sowie das Veranstaltungswesen (im kleinen Rahmen, siehe Info) sollen Schrittweise geöffnet werden. Leider konnten wir noch nicht erreichen, dass im Vereinswesen der Probenbetrieb ebenfalls bereits ab dem 19. Mai ermöglicht wird. Dieser wird für Anfang Juli in Aussicht gestellt, siehe Land Salzburg (Presseaussendung  vom 23. April, Auflistung vorletzter Punkt). 

Der Chorverband Österreich steht weiterhin laufend mit dem Gesundheitsministerium in Kontakt und strebt bei den Öffnungsschritten eine Gleichbehandlung von Kultur- und Sportvereinen an. Das letzte offizielle Schreiben an die Bundesregierung findet sich hier:

Offizielle Schreiben des ChVÖ an Bund


Schulbetrieb: Singen im Freien ist möglich

12. April

Der Schulbetriebserlass des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, GZ 2021-0.202.824, wurde verändert: seit 06. April ist das Singen für SchülerInnen im Freien wieder erlaubt (siehe S. 12).

Erlass des BM


Proben von Kinder- und Jugendchören wieder möglich!

16. März

Eine erfreuliches Botschaft kam am 15. März von der Regierung: eine außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit ist ab sofort wieder möglich! Konkret heißt es:

„Veranstaltungen im Rahmen der außerschulischen Jugenderziehung und Jugendarbeit sind mit bis zu zehn Personen, die das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben, zuzüglich zwei volljähriger Betreuungspersonen zulässig.“ (§ 14 Abs 1) Unter Veranstaltungen im Rahmen der außerschulischen Jugenderziehung und Jugendarbeit fallen auch Proben von Kinder- und Jugendchören. Für alle sonstigen Chöre und Ensembles – mit Ausnahme der Profichöre – bleiben Proben weiterhin untersagt, trotzdem kann diese Entscheidung als positiver und lang ersehnter Schritt gewertet werden.  

Proben für Kinder- Jugendchöre - Info

Leitfaden zur Jugendarbeit

Der Chorverband Österreich stand in den vergangenen Wochen und Monaten laufend mit dem Kulturministerium in Kontakt und begrüßt diesen ersten Öffnungsschritt. Sobald sich abzeichnet, dass eine Vereinstätigkeit und somit Probenarbeit für alle Chöre und Ensembles wieder möglich wird, werden wir darüber informieren. Bei Fragen stehen wir  gerne zur Verfügung.


Die „Servicestelle Ehrenamt“ des Landes Salzburg hat ausgearbeitet wie man Mitgliederversammlungen unter den aktuellen Bedingungen abhalten kann:

COVID19 – Mitgliederversammlung für Vereine – Teil 1

COVID19 – Mitgliederversammlung für Vereine – Teil 2

Anlage 1 zu Teil 2 Verlängerung Funktionsperiode

Zurück